Mit nur 19 Jahren schon ausgepowert

Die belgische Schwimmsportlerin Elise Matthysen beendet im Alter von nur 19 Jahren ihre sportliche Laufbahn. Sie sei nicht mehr motoviert, so die belgische Rekordschwimmerin und Olympiateilnehmerin in Peking.

Ihren eigentlich letzten sportlichen Höhepunkt auf internationaler Ebene erlebte die heute 19jährige Elise Matthysen bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking, als sie als einzige belgische Schwimmerin ins Halbfinale vorstoßen konnte.

Bei diesen Spielen schwamm die Brustschwimmerin zudem noch einen belgischen Landesrekord auf der 100m-Distanz. Ein Jahr später verpasste sie nur ganz knapp einen Podiumsplatz in der gleichen Disziplin bei der Europameisterschaft.

Doch seit dem kann sie den hohen Erwartungen, die die Sportmedien und die Schwimmwelt in Belgien an sie richten, nicht entsprechen.

Zudem schwamm sie der internationalen Konkurrenz hinterher, als sie durch einen Sponsorvertrag, an den sie mit ihrer Wettkampfkleidung gebunden war, nicht auf die neuen eng anliegenden Schwimmanzüge zurückgreifen konnte. Als diese später verboten wurden, schaffte sie den Aufbruch nicht mehr.

Ende letztes Jahr beschloss sie einen Trainerwechsel und tauchte Ronald Gaastra gegen die ehemalige Schwimmathletin Brigitte Becue aus, was eigentlich zu keiner Verbesserung ihrer Leistungen führte.

Noch nicht einmal ein Jahr danach beschloss Elise Matthysen, ihre Wettkampf-Laufbahn zu beenden. Die 19jährige wird sich jetzt voll und ganz ihrem Studium widmen.