Ypern: Gedenkfeiern zum Waffenstillstand

Zum 93. Jahrestag des Waffenstillstands von 1918 nahmen die Botschafter Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens in Ypern an der Zeremonie zur Last Post teil. Unter den Gästen waren auch Prinzessin Mathilde und Vertreter der Sportwelt, die im Ersten Weltkrieg gefallenen Olympioniken gedachten.

Als Geste des Friedens und der Einheit ehrten die drei Botschafter, Jonathan Brenton aus Großbritannien, Dr. Eckart Cuntz aus Deutschland und Michèle Boccoz aus Frankreich, gemeinsam mit belgischen Repräsentanten die vielen im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten.

Zeremonien auf den Soldatenfriedhöfen schlossen sich den offiziellen Gedenkfeierlichkeiten an, die in diesem Jahr im Beisein von Olympiamedaillenträgern (u.a. aus Belgien Eddy Merckx und Gaston Roelandts) und Vertretern des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sowie dessen Präsidenten, Baron Jacques Rogge, stattfanden.

Nach der Zeremonie besuchten die drei Botschafter gemeinsam Soldatenfriedhöfe: den französische Soldatenfriedhof Saint-Charles-de-Potyze in Ypern, den britische Soldatenfriedhof Tyne Cot in Zonnebeke und den deutschen Soldatenfriedhof Langemark in Poelkapelle.

Britische, französische und deutsche Athleten - worunter britische Veteranen des Zweiten Weltkriegs und junge Sportler und Teilnehmer bei den Olympischen Spielen 2012 in London - legten ebenfalls Kränze auf Soldatenfriedhöfen in der Umgebung von Ypern nieder. Auf solchen Friedhöfen befinden sich auch die Gräber ehemaliger Olympioniken.