Familiendrama in Stoumont

In Stoumont bei Verviers hat sich ein Familiendrama ereignet. Eine Mutter aus Waremme hat ihre eineinhalbjährige Tochter getötet und ihren vierjährigen Sohn schwer verletzt. Danach versuchte sie, sich selbst umzubringen.

Die Frau soll selber die Rettungskräfte gerufen haben. Zuvor hatte sie ihre Kinder in einem Waldstück erstochen und dann versucht sich selbst und die Kinder zu verbrennen. Die 37-jährige Polizistin und die beiden Kinder befanden sich in einem Auto in einem Waldstück bei Stoumont (Provinz Lütich).

Die zuständige Staatsanwältin Christine Wilwerth erklärte, noch stehe nicht genau fest, was passiert sei. Die Mutter und der Sohn wurden schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Sie schweben beide in Lebensgefahr. “Nachdem wir den Anruf der Frau erhalten hatten, wurde ein Hubschrauber eingesetzt, der das Auto entdeckte“, so die Staatsanwältin.

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Über Probleme in der Familie der Polizistin war nichts bekannt. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Der Vater wurde von der Polizei vernommen. Er wusste nach Verlaut von nichts.