Standard und Club gewannen ihre Spiele

Standard Lüttich und der FC Brügge haben am Mittwochabend ihre Spiele in der Europa League gewonnen. Lüttich gewann mit 2:0 gegen Hannover 96 und Brügge drehte in Maribor einen 3:0-Rückstand in einen 3:4-Sieg um. Der Club hat unter Trainer Daum alle Spiele gewonnen.

Standard Lüttich hat mit dem eigentlich ungefährdeten Sieg gegen Hannover 96 vor eigenem Publikum als Gruppenerster die Zwischenrunde in der Europa League erreicht. Allerdings ist auch Hannover weiter, denn in der Gruppe B holte sich Poltrava gegen Kopenhagen einen Punkt aus einen 1:1-Unentschieden und nahm den Dänen damit zwei wichtige Punkte ab.

Standard Lüttich setzte die Gäste aus Hannover von Anfang an unter Druck und kam einem frühen Treffer recht schnell nah. Die 1:0-Führung kam durch ein schönes Tor von Mémé Tchité. Hannover war in der ersten Halbzeit dem Ausgleich durch einen harten Schuss von Schlaudraff bedrohlich nahe, doch Lüttich-Keeper Bolat kam noch mit den Fingerspitzen an den Ball und verhinderte den Treffer.

Auch die zweite Spielhälfte zeigte Einbahnfußball, denn der belgische Vizemeister kontrollierte nach Belieben. Gegenangriffe entstanden oft nach Ballverlusten und verlorenen Zweikämpfen bei den Hannoveranern und so entstand auch das 2:0 zur Entscheidung durch Cyriac.

Spielerisch hatte Hannover 96 nichts zu feiern, doch ein Lächeln der Beteiligten kam, als aus der Ukraine die Meldung kam, dass Poltrava Kopenhagen zwei Punkte abluchsen konnte und den 96ern damit Schützenhilfe zur Qualifikation für die Zwischenrunde leistete.

Das "Wunder von Maribor"

Club Brügge wird sein 250. Spiel in einem europäischen Wettbewerb nicht so schnell vergessen. In der Gruppe H stand ein Spiel gegen Maribor aus Slowenien an. Die Mannschaft von Trainer Christoph Daum spielte schlecht auf und gab den Gastgebern sehr viel Raum, ihr Spiel zu gestalten und das 1:0 folgte denn auch schnell und auch der zweite Treffer der Gastgeber ließ nicht auf sich warten.

Das Spiel der Brügge blieb schlecht, woran auch die Rufe der mitgereisten Fans: "Wir wollen Fußball sehen“, nichts änderte. Der Rückstand sorgte wohl für ein Donnerwetter in der Kabine, denn Daum-Kenner wissen, dass sich der deutsche Fußball-Lehrer so etwas nicht bieten lassen will. Nach der Pause ging es aber erstmal bis zum 3:0 so weiter.

Doch dann kam die letzte Viertelstunde der Partie und Dirar gelangen in aller Ruhe zwei Anschlusstreffer. Dann glich der eingewechselte Akpala aus und in der Schlussminute kam das, was wohl als "Wunder von Maribor“ in die Geschichte eingehen wird: Ryan Donk erzielte per Kopfball das 3:4. Aber, noch einige Sekunden lang musste Brügge zittern, denn Keeper Kujovic und die Torlatte mussten noch zweimal herhalten.

Brügge bleibt in der Gruppe H Erster und zieht gemeinsam mit Braga (nach einem knappen 1:0 gegen Birmingham City) in die Zwischenrunde ein, wenn die Partie gegen die Portugiesen entweder gewonnen wird oder wenn es zu einem Remis kommt. Christoph Daum konnte nach dem Schlusspfiff nur noch die "hervorragende Mentalität“ seiner Mannschaft loben.