Steve Stevaert stolpert über sein Privatleben

Der frühere sozialistische Spitzenpolitiker Steve Stevaert beendet seine Laufbahn und zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück. Der ehemalige Vorsitzende der flämischen Sozialisten (SP.A), Ex-Minister und frühere Gouverneur der Provinz Limburg stellte Antrag auf Frührente.

Der frühere Spitzenpolitiker und einflussreiche flämische Sozialist Steve Stevaert zieht sich aus dem öffentlichen Leben zurück. Stevaert hat eine steile Karriere hinter sich und war Bürgermeister der limburgischen Provinzhauptstadt Hasselt, Minister auf flämischer Landesebene, erfolgreich Vorsitzender seiner Partei SP.A und zuletzt - zwischen 2004 und 2009 - Gouverneur seiner Heimatprovinz. 2004 wurde er zudem zum Staatsminister ernannt.

Nach seiner politischen Laufbahn 2009 blieb der heute 57jährige weiter einflussreich und übernahm mehrere Mandate in Verwaltungs- und Aufsichtsräten wichtiger Unternehmen, wie zum Beispiel beim Energieunternehmen Infrax, bei der Kabelgesellschaft Interkabel oder bei Elia, dem Betreiber des belgischen Elektrizitätsnetzes. Doch jetzt legt Stevaert auch diese Ämter nieder.

Nach Angaben der Regionalzeitung Het Belang Van Limburg will der gebürtige Hasselter nach den Gerüchten um sein Privatleben zur Ruhe kommen. In den vergangenen Wochen und Monaten machten Meldungen die Runde, nach denen er von einer jungen Marokkanerin, mit der er eine kurze Zeit lang ein Verhältnis hatte, erpresst werde. Stevaert hatte 2006 seine langjährige Lebensgefährtin geheiratet, eine Frau, mit der er rund 30 Jahre lang zusammen war. Die Erpressung kam ans Tageslicht, nach dem Stevaert selbst bei der Polizei Anzeige erstattet hatte.