13 Minister und 6 Staatssekretäre

Die Regierung Du Rupo I. wird aus insgesamt 13 Ministern und 6 Staatssekretären bestehen. Die Vorsitzenden der sechs Koalitionsparteien haben rund 20 Stunden lang verhandelt, um Posten und Ämter zu verteilen.

Die Vorsitzenden der sechs Regierungsparteien hatten sich in den Räumlichkeiten der König Baudouin-Stiftung (kleines Foto) zu einer neuen Marathonsitzung versammelt, denn es dauerte rund 20 Stunden, bis die Ämterverteilung der Regierung um Premierminister Elio Di Rupo (PS - Foto oben) abgeschlossen werden konnte. Nun müssen die Parteichefs noch die einzelnen zu vergebenden Posten mit geeigneten Namen versehen.

Die Diskussionen dauerten lange, denn jede Partei versuchte, die für sich passenden und ihren Programmen entsprechenden Posten zu erhaschen.

Ersten Meldungen zufolge werden die frankophonen Sozialisten von Premier Di Rupo (PS) neben dem Regierungschef auch zwei Minister, einen Staatssekretär und den Vorsitzenden der Ersten Kammer im belgischen Bundesparlament stellen. Ob dabei auch ein deutschsprachiger Minister herauskommt, blieb bis zum Montagmittag unklar. Die frankophonen Liberalen MR werden drei Minister stellen und die Zentrumspartei CDH einen Minister und einen Staatssekretär.

Auf flämischer Seite könnte die Sache folgendermaßen aussehen: die Christdemokraten der CD&V sollen zwei Ministerämter und einen Staatssekretär sowie den Vorsitz des Senats übernehmen. Die liberale Open VLD könnte zwei Minister und einen Staatssekretär stellen und die sozialistische SP.A ebenfalls.