Genk mit Remis gegen Leverkusen

Belgiens amtierender Fußballmeister Racing Genk hat im letzten Spiel in der Champions League ein 1:1-Unentschieden gegen Bayer Leverkusen erzielt. Damit können die Limburger die europäische Bühne erhobenen Hauptes verlassen.

Viel hat sie nicht gebracht, die Teilnahme von Racing Genk an der Champions League. Mit nur drei Punkten und dem letzten Platz in der Gruppe E ist das europäische Abenteuer für die Limburger zu Ende und Trainer Mario Been kann sich voll und ganz der Liga im eigenen Land widmen.

Die Gäste aus Leverkusen nahmen schnell das Heft in die Hand, doch gegen die völlig neu aufgestellte Genker Mannschaft konnten sie nicht viel ausrichten.

Es dauerte rund eine halbe Stunde, bis Genk aus der dichten Abwehr heraus einen ersten Angriff auf das gegnerische Tor wagte. Dugary legte auf Vossen vor, der Bayer-Keeper Leno mit einem sauberen Volley überwand: 1:0 für die Gastgeber.

Danach war der Bann gebrochen und Genk war dabei, Leverkusen zu überrumpeln, schließlich galt es jetzt, den ersten lauernden Champions League-Sieg zu verbuchen. Nach der Pause ging Leverkusen in die Offensive und Genk kam in Bedrängnis. In der letzten Viertelstunde glich die Werksmannschaft aus Leverkusen mit einem Treffer von Derdiyok aus, der nach Vorlage von Sam das 1:1 erzielen konnte. Danach waren es die beiden Torhüter Köteles und Leno, die weitere Treffer gegen ihre Mannschaften verhinderten.

Leverkusen ist als Gruppenzweiter eine Runde weiter und Genk ist draußen. Ein Ziel haben die Genker allerdings erreicht. Sie bleiben in dieser Saison in allen Wettbewerben - Erste Liga, Landespokal und Champions League - ungeschlagen.