Vermisster Student: Suizid in St. Pölten

Der seit mehr als einer Woche als vermisst gemeldete Jurastudent Waldo Van Raemdonck lebt nicht mehr. Seine Leiche wurde in der österreichischen Stadt St. Pöltengefunden. Der 20jährige hat sich offenbar das Leben genommen, wie die Staatsanwaltschaft Kortrijk bekannt gab.

Der junge Mann aus Jabbeke verschwand am Dienstag in der vergangenen Woche in Kortrijk, wo er Jura studierte. Er befand sich auf dem Weg zu seiner Freundin, doch dort kam er nie an. Sein Rad wurde in einem Gebüsch in der Nähe der Universität von Kortrijk gefunden.

Die Polizei und die SOKO Vermisste Personen suchten ebenso nach dem Studenten, wie auch der Kindersuchdienst Child Focus, doch eine Woche lang fehlte jede Spur von ihm. Sein Verschwinden galt als besorgniserregend, da Waldo Van Raemdonck als sehr zuverlässig bekannt war.

Mittlerweile wurde bekannt, dass sich der junge Mann in St. Pölten vor einen Zug geworfen hat. Was zwischen seinem Verschwinden und seinem Freitod geschehen ist, bleibt unklar. Die österreichischen Behörden haben nach Medienangaben über das Internet erfahren, wer der junge Mann war und dass er in Belgien als vermisst galt.