Steht Belgien vor einer Rezession?

Im dritten Quartal des laufenden Jahres ist die belgische Wirtschaft um weitere 0,1 % geschrumpft. Noch um Quartal davor betrug das Wirtschaftswachstum 0,4 %. Ist die aktuelle Zahl ein Vorbote einer dunklen nahen Zukunft? Muss der Haushalt 2012 noch nach unten korrigiert werden?

Auf den Haushaltsminister der neuen belgischen Bundesregierung kommen von Beginn an schwere Zeiten zu. Der frankophone Liberale Olivier Chastel (MR - kleines Foto) geht davon aus, dass die Haushaltsprognosen für 2012 schon im Frühjahr nach unten korrigiert werden müssen.

Auch verschiedene Volkswirtschaftler gehen davon aus, dass die Erwartungen gebremst werden müssen, denn die Zahlen für das letzte Quartal 2011 und für den Jahresanfang 2012 könnten noch schlechter ausfallen. Wenn die Prognosen in zwei Quartalen nacheinander sinken, spricht man von einer Rezession.

Die Nationalbank erwartete ein Nullwachstum und sowohl die ING-Bank, als auch die OECD gingen von kurzfristig höheren Prognosen aus, doch die vorliegenden Zahlen basieren auf einem Wachstum von 0,8 %, ein Wert, der offenbar überholt ist.

Die Regierung Di Rupo I. wird in den kommenden Wochen wirtschaftliche Parameter und makroökonomische Analysen vornehmen und im Februar 2012 wird sich Haushaltsminister Chastel über das Budget beugen müssen. Hält der Negativtrend für unser Land weiter an, muss man von einer Rezession ausgehen.