Wer sind die Opfer und der Täter?

Bei dem Attentat am Dienstagmittag in Lüttich, bei dem ein Mann Sprengsätze auf den Place Saint-Lambert warf und sich danach selbst eine Kugel in den Kopf schoss, wurden vier Personen getötet und 75 verletzt. Außer dem Täter selbst, handelt es sich bei den Toten um zwei junge Männer im Alter von 15 und 17 Jahren, von dem einer noch vor Ort verstarb und eine 75-jährige Frau.

Der Täter Nordine Amrani, der am 15. November 1978 geboren wurde, hat sich, nachdem er mit Sprengsätzen in die Menge geworfen und mit einem Gewehr des Typs FAL geschossen hatte, selbst mit einem Revolver erschossen.

Der Täter ist bei der Justiz bekannt. Er war im Septembre 2008 zu 58 Monaten Haft verurteilt worden. Er sei damals im Besitz von 10 Waffen, 9.500 Waffenteilen und 2.800 Cannabispflanzen gewesen. Er ist bei der Polizei auch bekannt, weil er andere bedroht habe, aber nicht wegen Terrorismus, erklärte die Staatsanwältin von Lüttich, Danièle Reynders.

Am Dienstagmorgen sei er  zum Verhör auf  eine Polizeistation beordert worden. Er sei dort aber nicht aufgetaucht. Warum er mit Granaten warf und sich anschließen mit einem Revolver erschoss, ist noch nicht geklärt.

Es handele sich hier auf jeden Fall um einen Einzeltäter, so Reynders noch.

Der Täter war seit einem Jahr frei. Er hatte zwei Drittel seiner Strafe ausgesessen.

Das Attentat hatte zur Panik in der Innenstadt von Lüttich geführt und zu zahlreichen Gerüchten über mehrere Täter. Die Justiz hat derartigen Gerüchten jedoch widersprochen.

Die beiden männlichen Opfer im Alter von 15 und 17 Jahren seien Schüler gewesen, die gerade ihre Prüfungen beendet hätten und auf dem Rückweg nach Hause waren. Das sagte der sichtlich angeschlagene Bürgermeister von Liège, Willy Demeyer am Dienstag noch.