Belgien wegen seiner Asylpolitik verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat Belgien wegen seiner Asylpolitik verurteilt. Der belgische Staat muss einer Familie aus Sri Lanka rund 50.000 € Schadensersatz zahlen, da die Mutter mit drei Kindern in Auslieferungshaft gesessen hatte.

Konkret ging es bei dem Verfahren um eine Flüchtlingsfamilie aus Sri Lanka, deren Mutter 2009 vier Monate lang mit ihren drei minderjährigen Kindern im Asyl-Auffanglager 127bis von Steenokkerzeel (Foto) in Abschiebehaft gesessen hatte. Ein Asylantrag der Familie war damals abgelehnt worden.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte begründete sein Urteil gegen den belgischen Staat mit inhumaner Behandlung von Flüchtlingen und Asylsuchern, insbesondere mit der wenig subtilen Inhaftierung von minderjährigen Kindern.

Der belgische Staat muss der Familie 50.650 € Schadensersatz zahlen. Die Frau lebt mittlerweile legal mit ihren Kindern in Belgien, denn ein zweiter Asylantrag hatte Erfolg.