Das Haushaltsloch ist größer als erwartet

Das Defizit im belgischen Haushalt 2012 wird voraussichtlich das geplante Minus von 3,6 % überschreiten, wie die Nationalbank am Dienstag gegenüber der Wirtschaftspresse angab. Die ab März 2012 geplanten Haushaltskontrollen sollen monatlich erfolgen.

Nach den jüngsten Berechnungen der Nationalbank wird jetzt von einem Defizit von 4,2 % ausgegangen, 0,6 % mehr als geplant. Dies wird zusätzliche Einsparungen von rund zwei Milliarden % erforderlich machen.

Das größere Haushaltsloch begründet die Nationalbank unter anderem mit mittlerweile stockenden Wirtschaftswachstum und mit der Tatsache, dass die Finanzbehörden zur Zeit schneller als üblich ihre Steuerrückzahlungen durchführt.

Belgiens neuer Finanzminister Steven Vanackere (CD&V) ist der Ansicht, dass das größere Haushaltsdefizit keine Überraschung darstelle, denn die jüngste Entwicklung der Schulden-, Euro- und Wirtschaftskrise ließen die Erwartungen überall in Europa anpassen.