Erzbischof Léonard vs. Bart De Wever

Erzbischof André-Joseph Léonard (Foto), der Primas der katholischen Kirche in Belgien, hat einmal mehr für Diskussionen gesorgt. In einem Gespräch mit dem privaten frankophonen TV-Sender RTL-TVi kritisierte er den flämischen Politiker Bart De Wever (N-VA) und unterstellte diesem, seine Intelligenz für die falsche Sache zu nutzen.

Bart De Wever, der Vorsitzende der flämischen Nationaldemokraten N-VA, reagierte eher lakonisch auf die Äußerungen des belgischen Erzbischofs: "Es bleibt den Gläubigen überlassen, darüber ein Urteil zu fällen.“

"Ich bin froh darüber, dass wir eine Föderalregierung haben.“, sagte Erzbischof Léonard zunächst, um dann zu erwähnen, dass ihn die Botschaft von Bart De Wever nicht erreiche: "Er ist ein intelligenter Mann und er verdient Respekt. Doch er nutzt seine Intelligenz nicht für eine gute Sache. Er nimmt eine Haltung an, mit der er verweigert, Kompromisse zu schließen und damit bringt er die stärkste Partei Flanderns an den Rand. Wir müssen doch in diesem Land zusammenleben.“

Die flämischen Nationaldemokraten der N-VA haben nicht wirklich Probleme mit der Ansicht von Erzbischof Léonard, denn auch Belgiens oberster Kirchenfürst habe ein Recht auf freie Meinungsäußerung, wagte Jeroen Overmeer, der Sprecher der Partei: "Die Menschen, für die er spricht, sind die Gläubigen. Die müssen seine Worte beurteilen.“ Damit schließt sich der Sprecher der N-VA der Ansicht seines Vorsitzenden Bart de Wever an.