"Flandern tut zu wenig für die Luftqualität"

Der flämische Umweltverband Bond Beter Leefmilieu (BBL) reicht ein Dossier bei der EU-Kommission ein, um zu zeigen, dass das belgische Bundesland zu wenig unternimmt, um die Qualität der Luft zu verbessern. Eine Folge davon könnte sein, dass Flandern der EU ein Bußgeld zahlen muss.

Flandern überschreitet öfter die Normen für Feinstaub. Im jetzt zu Ende gehenden Jahr geschah dies nach Angaben des Umweltverbandes BBL öfter als in den vorangegangenen Jahren.

Auf Ebene des belgischen Bundeslandes Flandern wurde die europäische Feinstaub-Norm 2011 an 17 verschiedenen Orten überschritten. Im vergangenen Jahr lagen die gemessenen Werte "nur“ 5 Mal über der Norm.

Doch auch 2010 war schon zu viel Feinstaub in der Luft gemessen worden. Laut Eric Grietens vom BBL wurde damals eine Kampagne mit Messungen durchgeführt: "Daraus erwies sich, dass die Feinstaubnorm in 10 von 13 flämischen Zentrumsstädten regelmäßig überschritten wurde.“

Flandern hat einen Antrag bei der EU gestellt, in dem das belgische Bundesland um Aufschub der Norm für Stickstoffoxyde in der Luft bittet. Aus diesem Grund hatte Flandern einen Qualitätsplan bei der EU eingereicht, um den Aufschub zu begründen.

Doch nach Ansicht des BBL besteht dieser Plan lediglich aus Vorhaben, Testprojekten und Studien: "Darin sind zum Beispiel keine konkreten Projekte enthalten, wie man gegen die Verdieselung des hiesigen Fahrzeugparks vorgehen kann.“

Dossier auch zur Brüsseler Region

Der Bond Beter Leefmilieu (Bund für eine bessere Umwelt) hat jetzt diesbezüglich ein Dossier aufgestellt, aus dem deutlich werden soll, dass Flandern in Sachen Luftqualität zu wenig unternimmt und reicht dies bei der EU-Kommission ein.

Gleiches hat auch der BBL-Ableger in der Region Brüssel-Hauptstadt vor. Brüssel habe noch nicht einmal einen Plan zur Verbesserung der Luftqualität eingereicht, so BBL-Mann Grietens gegenüber der flämischen Tageszeitung De Standaard. Man habe sich lediglich mit der Abgabe eines veralteten Mobilitätsplans begnügt.