Regierung kauft für 100 Mio.€ Ethias-Anleihen

Die neue belgische Bundesregierung hat grünes Licht für eine weitere Unterstützung der Versicherungs-Gesellschaft Ethias gegeben. Sie will für zwischen 90 und 100 Millionen € Ethias-Obligationen übernehmen. Damit soll Ethias dabei geholfen werden, das Debakel um die Dexia Bank zu überleben.

Ethias Finance, die Holding der Versicherung, braucht Geld, um die Verluste, die beim von der Europäischen Union verlangten Verkauf der Dexia-Aktien entstanden sind, auszugleichen. Die EU fordert von Dexia die Abstoßung der Dexia-Papiere im Ausgleich zu der staatlichen Unterstützung, die ihr gewährt wurde.

Bis zum 31. Dezember 2011 werden Ethias-Obligationen im Gesamtwert von 280 Millionen € ausgegeben. Bund und Länder in Belgien haben für solche Anleihen gezeichnet.

Belgiens neuer Finanzminister Steven Vanackere (CD&V) bestätigte die Zusage seiner Regierung, für Ethias-Anleihen zu zeichnen und sprach von einer positiven Investition. Von versteckter staatlicher Unterstützung will die Regierung allerdings nichts wissen.

Nach der Zerschlagung der Finanzgruppe Dexia als Folge der Finanz- und Kreditkrise waren die Großaktionäre der Bank, die Gemeindeholding und die Kooperative Arco, zahlungsunfähig geworden und mussten abgewickelt werden. Dies sollte bei der Versicherungsgruppe Ethias auf jeden Fall vermieden werden.