Neu: Erotikmuseum am Zavel/Sablon

Am Zavel/Sablon in Brüssel eröffnet ein neues Museum, das Museum für Erotik und Mythologie (MEM). Es handelt sich um eine Privatinitiative des ehemaligen Arztes Guy Martens, der schon seit vielen Jahren erotische Objekte sammelt. Das schreibt die Website Brusselsnieuws.

Viele große Städte wie Berlin, Paris oder Amsterdam haben schon ein solches Museum. In Brüssel gab es das bislang noch nicht. Allerdings verkauft eine Galerie auf dem Zavel bereits seit 2008 erotische Kunstwerke.

Ganz in der Nähe dieser Galerie eröffnet der ehemalige Betriebsarzt Guy Martens am  kommenden Valentinstag das Museum für Erotik und Mythologie. Der 66-jährige Sammler Martens hat 150 Stücke aus Elfenbein zusammengetragen, fünfzig japanische Holzschnitte, rund 20 Gemälde und Bronzeskulpturen und an die hundert andere Objekte aus der babylonischen Kultur bis heute.

Es handele sich um eine der schönsten Kollektionen Europas findet Martens selbst. Seiner Meinung nach gingen Mythologie und Erotik Hand in Hand. Ziel sei es, das Sakrale der Liebe zu zeigen.

Zu den Meisterwerken aus der Kollektion der Liebe gehört eine Marmorbüste von Attis, einem Gott, der sowohl Sohn als auch Geliebter der Göttin Cybele war. Es handelt sich um eine Skulptur aus Klein-Asien von vor Christus.