Flandern: 22 Mio. € für das Agrarmarketing

Die flämische Agentur für Agrar- und Fischereimarketing (VLAM) wird im neuen Jahr mit einem Budget über 21,8 Millionen € den Absatz von landwirtschaftlichen aus dem belgischen Bundesland fördern. 2012 bleibt dieser Betrag in etwa gleich hoch, wie im vergangenen Jahr.

Die Fördersumme von fast 22 Millionen € setzt sich aus Abgaben aus den Sektoren Landwirtschaft und Fischerei, aus Zuschüssen von staatlicher Seite her und aus Geldern aus der Europäischen Union zusammen. Das belgische Bundesland Flandern beteiligt sich mit eigenen Finanzspritzen am Marketing der Erzeugnisse aus regionaler Produktion.

Etwa 80 % der Summe wird in Werbung, die sich an die Verbraucher richtet, ausgegeben und der Rest geht in die Finanzierung von anderen Werbe- und Präsentationsmaßnahmen, wie z.B. Fachmessen, Werbung in Fachmagazinen, eigene Veranstaltungen und Informationen für Presse und Medien.

Im Vordergrund steht dabei die PR für flämische Produkte im Ausland, z.B. Werbung für das Qualitätssiegel "Flandria“ bei Obst und Gemüse, aber auch für Fleischprodukte und Fischereierzeugnisse. Nach Angaben der VLAM kennen die meisten Verbraucher im belgischen Inland und in Deutschland und Frankreich das "Flandria“-Logo für Produkte aus dem belgischen Bundesland Flandern. Dieser auch internationale Bekanntheitsgrad soll erweitert werden. Das nächste Ziel der VLAM ist der russische Markt.

Große Frage ist, ob die entsprechenden Zuschüsse von Seiten des Landes Flandern angesichts des sich ankündigen Sparkurses nach der Haushaltsanpassung in Februar in diesem Bereich weiter fließen werden.