Radrennfahrer Wellens auf Intensivstation

Der belgische Radrennfahrer Bart Wellens liegt auf der Intensivstation im Krankenhaus von Antwerpen und kann nicht mehr an den belgischen Meisterschaften in Hooglede-Gits, Provinz Westflandern, teilnehmen. Der 33-jährige Wellens bekam am Samstag plötzlich hohes Fieber, Probleme mit seinem Herzen und seine Organe versagten. Inzwischen ist sein Zustand stabil, aber noch stets besorgniserregend. Seine Saison ist damit natürlich vorbei.

Am Sonntagmorgen, kurz vor 9 Uhr gab Telenet-Fidea eine seltsame Meldung heraus. Das Team wollte um 10.30 Uhr die Presse treffen, um ihr etwas über Bart Wellens mitzuteilen. "Eine dringende Pressekonferenz", hieß es. Hans van Kasteren erklärte, was passiert war.

Wellens hat am Samstagnachmittag plötzlich hohes Fieber bekommen und wurde in das Krankenhaus von Geel eingeliefert. Am Abend stieg seine Temperatur auf 39 bis 40 Grad.

Wellens bekam danach ein Problem mit seinem Herzmuskel. Da sein Zustand kritisch war, wurde er noch in der Nacht in das AZ in Antwerpen gebracht.

Wellens liegt nun auf der Intensivstation. Sein Zustand ist stabil, aber noch stets kritisch. Einige seiner Organe versagten in der Nacht zum Sonntag, unter anderem seine Nieren und seine Leber.

Außerdem arbeitete sein Herz nur mit einer Kapazität von 10 Prozent.

Van Kasteren: "Seine Saison ist zu Ende"

"Als das Fieber auf sein Herz schlug, wurde es für Bart lebensgefährlich", so Van Kasteren auf der Pressekonferenz.

"Am Samstag trainierte Bart noch intensiv. Er fühlte sich fantastisch und sagte, dass er Superbeine hätte. Am Nachmittag hatte er jedoch das Gefühl, dass er krank werde."

"Er bekam Fieber und das Fieber stieg. In der Nacht bekam er Probleme mit seinem Herzmuskel. Also lebensgefährlich. Heute morgen war sein Zustand stabil. Wir sind fassungslos."

"Wie hatte das passieren können?", stellte der Sportkanal Sporza die Frage. "Niemand weiß das. Die Ärzte haben keine Erklärung hierfür. Wir müssen die nächsten Stunden und Tage abwarten."

"Stress kann eine Erklärung hierfür sein. Bart ist jemand, der sich sehr verrückt macht, vor allem für eine belgische Meisterschaft oder eine Weltmeisterschaft. 'Ich kann Meister werden, ich bin super', sagte er mir."

"Wir sind sehr überrascht, dass uns und Bart nun so etwas passiert. Die belgische Meisterschaft und die Weltmeisterschaft sind damit weg, seine Saison ist zu Ende. Wir werden sehen, was das für die Zukunft bedeutet."