2013 kein Grand-Prix in Francorchamps?

Nach Meldungen französischer Medien wird es 2013 keinen Großen Preis von Belgien in der Formel 1 geben. Le Figaro schreibt, dass der Große Preis von Belgien und Frankreich in Zukunft im Jahreswechsel stattfinden werde. Damit wäre die Strecke in Le Castellet wieder "im Rennen".

Ab dem kommenden Jahr werde der Große Preis von Frankreich auf dem Kurs von Le Castellet wieder in den Formel 1-Kalender aufgenommen, will das Blatt Le Figaro aus Frankreich wissen.

Dann werde das Rennen auf dem Rundkurs von Le Castellet im Wechsel mit dem Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps organisiert.

Die Regelung soll zunächst für zehn Jahre gelten. Bis Ende Januar müsse lediglich noch die französische Regierung dem Konzept zustimmen, heißt es weiter. Angeblich muss Frankreichs Premierminister François Fillon dazu nur noch sein grünes Licht geben.

Der Rennkurs von Spa-Francorchamps in den belgischen Ardennen gilt im hiesigen Rennsport als nationales Heiligtum und auch beim deutschen Rennpublikum ist die Strecke sehr beliebt. Zum einen ist sie aus Richtung Deutschland leicht erreichbar und zum anderen gilt sie als erklärter Lieblingskurs von Michael Schumacher. Die deutsche F1-Legende hat hier das erste Rennen in einer langen und erfolgreichen Karriere gewonnen.

Keine Zukunft für D’Ambrosio?

Im Formel 1-Kalender für dieses Jahr ist der Große Preis von Belgien in Spa für den 2. September geplant. Ob dann noch der belgische Rennfahrer Jérôme D’Ambrosio am Steuer eines F1-Wagens sitzen wird, ist fraglich.

Das Team Lotus hat nach bisherigen Informationen vor, den bisherigen französischen Testfahrer des Rennstalls, Romain Grosjean, als N°2 neben Kimi Räikkönnen einzusetzen. Grosjean hatte 2009 für Renault bereits sieben Grand Prix‘ absolviert. Damit wäre die Zahl von 24 Piloten für die nächste Saison voll.

D’Ambrosio hatte bei Marussia Virgin Racing seinen Platz gegen den Franzosen Charles Pic verloren. Angeblich kann der Belgier, der in seiner ersten F1-Saison keine vorderen Plätze belegen konnte, nicht ausreichend Sponsorengelder mit in den Rennstall bringen. Pic hingegen habe dem Team ein besseres Angebot vorlegen können.