Ca. 15 % der Belgier leben in Armut

Die neue Staatssekretärin für soziale Integration Maggie De Block (Open VLD) hat, nachdem sie am Mittwoch die neue Asyl- und Einwanderungspolitik vorgestellt hat, auch die Ansätze zur Armutsbekämpfung bekannt gegeben. Gleichzeitig wurde auch das erste Jahrbuch über Armut in Belgien veröffentlicht.

Dem Jahrbuch zufolge liegt der Armutsanteil bei der jüngeren und bei der älteren Bevölkerung noch weitaus höher als der Durchschnittswert von 14,6 %. Für alle Bevölkerungsschichten gilt, dass ein Arbeitsplatz heute keine Garantie mehr gegen den sozialen Abstieg ist.

Die Armutsgrenze liegt bei 973 Euro für Alleinstehende und bei 2044 Euro für einen Haushalt mit zwei Kindern. 2010 musste ca. 15 % der belgischen Bevölkerung mit weniger auskommen.

Am gefährdetsten sind Kinder und alte Menschen. 18,5 % der Kinder bis 18 Jahre leben unter der Armutsgrenze. Dieser Anteil steigt auf 19,4 % bei Senioren, die 65 und älter sind. Mit der Wirtschaftskrise ist die Armut sichtbarer geworden. Heutzutage sind auch Menschen aus der Mittelschicht vom sozialen Abstieg bedroht.

Die zuständige Staatssekretärin De Block will das Jahrbuch als Basis für eine optimalere Koordinierung der Armutsbekämpfungsmaßnahmen. De Block will ihre Politik vorrangig auf Kinder, alleinerziehende Eltern und Langzeitarbeitslose richten.