EU hält trotz Streik an Gipfeltermin fest

Nach tagelangen Beratungen hält die EU nun doch am Termin für ihr nächstes Gipfeltreffen fest. Die Staats- und Regierungschefs werden - wie im Dezember angekündigt - doch am 30. Januar in Brüssel zusammenkommen, hieß es aus dem Umfeld von EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy (Foto).

Hinter den Kulissen hatten Diplomaten über mehrere Tage hinweg eine Verlegung beraten, weil der öffentliche Dienst in Belgien am 30. Januar streiken will. Zwischenzeitlich hatte es sogar Gerüchte gegeben, das Spitzentreffen sollte ins benachbarte Luxemburg verlegt oder auf den 29. Januar vorverlegt werden.

Die Staats- und Regierungschefs wollen den neuen Fiskalvertrag debattieren, der mehr Haushaltsdisziplin für 26 EU-Staaten rechtsverbindlich regeln soll. Daneben will Van Rompuy beim Gipfel darüber sprechen, wie das Wirtschaftswachstum angekurbelt werden kann. Weiteres Diskussionsthema dürfte die Lage in Krisenländern wie Griechenland oder Portugal sein.