Ist Prinzessin Mathilde zu langweilig?

Nach Ansicht des deutschen Frauenblatts "Frau im Spiegel" ist Prinzessin Mathilde, die Gemahlin von Belgiens Kronprinz Filip, die am wenigsten interessante Prinzessin Europas. Die Leserinnen dieses "Yellow-Press"-Blatts wählten Mathilde in einer Umfrage auf den letzten Platz.

Das deutsche Frauenblatt "Frau im Spiegel“ hatte die Leserinnen in einer Umfrage darum gebeten, herauszufinden, wie beliebt die Prinzessinnen der europäischen Königshäuser sind.

Dabei zeigten sich die Leserinnen nicht besonders gnädig mit Mathilde d‘Udekem d’Acoz, ihres Zeichens Belgiens Kronprinzessin.

Sie wählten Mathilde mit nur knapp 1 % der abgegebenen Stimmen auf den letzten Platz, hinter Charlene von Monaco, die auch nicht viel mehr Stimmen erhielt.

Die Leserinnen von "Frau im Spiegel“ haben Schwedens blonde Prinzessin Victoria auf den ersten Platz gewählt, gefolgt von Maxima aus den Niederlanden und dem Liebling der btitischen Tabloids, Prinzessin Kate Middelton.

Sogar deren Schwester, Pippa, schnitt besser ab, als Mathilde von Belgien, obschon diese eigentlich gar keine Prinzessin ist… Woran mag das liegen? Ist Belgien zu klein, um große Prinzessinnen zu haben? Ist Mathilde nicht bekannt genug oder gar zu langweilig?