Hannover: Hotels sollen Brügge-Fans melden

Um Fußballkrawallen im Rahmen des Europa League-Spiels zwischen Hannover 96 und dem FC Brügge am 16. Februar zuvorzukommen, setzt die Hannoveraner Polizei auf die Mithilfe des örtlichen Hotelgewerbes. Die Hoteliers sollen der Polizei belgische Fans unter ihren Kunden melden.

Nach einer Meldung der regionalen deutschen Tageszeitung "Neue Presse“ sollen die Hotels aus der Umgebung von Hannover sowohl die Namen, als auch die Anschriften von mutmaßlichen Fußballfans aus Belgien melden, wenn Hannover 96 den FC Brügge empfängt.

Hannovers Kriminalhauptkommissar Hubertus Gleize habe in einem Brief an den Hannoveraner Bezirksverband des Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA um entsprechende Schritte gebeten, wie die "Neue Presse“ am Freitag auf ihrer Webseite meldete.

In Fußballkreisen wird damit gerechnet, dass rund 2.500 Fans aus Belgien zum Spiel von Club Brügge nach Hannover reisen werden. 200 dieser Fans gelten als Gewaltbereit, wie Kenner der Szene wissen wollen.

Die Polizei will wissen, ob und wann sich Belgier in Hotels in und um Hannover eingemietet haben. Zuständige deutsche und belgische Polizeibeamte werden diese Angaben dann überprüfen.

Der Hotelverband empfiehlt den angeschlossenen Betrieben, der Bitte der Polizei in diesem Fall, auch wenn diese Vorgehensweise neu ist, zu entsprechen, wie eine DEHOGA-Sprecherin gegenüber der "Neuen Presse“ sagte.

Einige Hoteliers haben offenbar bereits angegeben, dabei mitzumachen, obschon die meisten wohl eher gute Erfahrungen mit Fußballfans gemacht haben. Die Tatsache jedoch, dass die gewaltbereiten Fans beider Mannschaften als "verfeindet“ gelten, macht die Hannoveraner nervös. Deshalb wolle man präventiv vorgehen, so die Behörden der Stadt. Allerdings sei diese Maßnahme keine Verpflichtung für die Hotelbetreiber.