Gedenken an die Opfer von Kim De Gelder

In Sint-Gillis-Dendermonde (Archivfoto) ist am Sonntagmorgen der Opfer des mehrfachen Kindermörders Kim De Gelder gedacht worden. Am Montag vor drei Jahren hatte der junge Mann ein Blutbad in einer Kindertagesstätte angerichtet. Dabei waren zwei Kleinkinder und eine Kindergärtnerin ums Leben gekommen.

Der Fall Kim De Gelder ging um die Welt. Der junge Mann hatte am 23 Januar 2009 die Kindertagesstätte Fabeltjesland in Dendermonde überfallen und ein Blutbad angerichtet. Er erstach zwei Babys und eine Kinderpflegerin und verletzte mehrere weitere Kinder und Personalmitglieder, bevor ihn die Polizei stellen konnte.

Einige Tage zuvor hatte er schon eine betagte Dame umgebracht, wie sich später herausstellte. Bisher ist immer noch nicht deutlich geworden, ob sich Kim De Gelder vor einem Schwurgericht verantworten muss oder ob er als Geistesgestörter lebenslang interniert werden soll.

Gerichtsexperten und Psychologen wiedersprachen sich bereits mehrmals. Im April soll schlussendlich beschlossen werden, wie mit dem jungen Mann verfahren wird.