Generalstreik lähmt öffentlichen Verkehr

Die Beamtengewerkschaften haben sich dem Generalstreik angeschlossen. Die meisten öffentlichen Betriebe, darunter die Bahn, regionale und städtische Verkehrsbetriebe, aber auch öffentliche Dienste, Krankenhäuser und Schulen werden bestreikt.

Seit Sonntagabend 22 Uhr liegt der Bahnverkehr still. Nicht nur die Inlandszüge werden bestreikt.

Die internationalen Züge Thalys und Eurostar fahren nicht auf dem belgischen Netz. Erst ab 22 Uhr wird der Bahnverkehr erneut aufgenommen. Eine Normalisierung soll sich erst ab Dienstagmorgen einstellen.

Auch der Nahverkehr wird an diesem Montag bestreikt. In Flandern fährt nur jeder dritte Bus oder jede dritte Straßenbahn. In der Wallonie und Brüssel ist der öffentliche Verkehr ganz still gefallen. Dort fahren weder Busse noch Straßenbahnen noch Metrozüge.

Die Reisenden sind aufgefordert, die Webseiten der Bahn, De Lijn, MIVB und TEC über die aktuelle Lage zu konsultieren.

Flughafen Brussels Airport

Brussels Airport meldet nur geringe Beeinträchtigungen des Flugverkehrs. Aus Vorsorge hatten verschiedene Fluggesellschaften ihre An- und Abflüge in Brüssel gestrichen. So verlegte Thomas Cook alle Flüge von Montag auf Dienstag. Jetair wich auf die Flughäfen von Maastricht und Köln aus.

Die Piloten- und Lotsengewerkschaften hatten sich teilweise gegen den Generalstreik mobilisiert. 

In den Seehäfen von Antwerpen, Zeebrügge und im Hafen von Gent haben die Hafenarbeiter die Arbeit niedergelegt. Die großen Container-Terminals in Antwerpen bleiben den ganzen Tag geschlossen.

Streik an den Schulen

Über die Anzahl Lehrkräfte, die am Montag die Arbeit niederlegen, gibt es noch keine genauen Angaben. In Antwerpen soll eine von drei Schulen geschlossen sein. Grundsätzlich sind alle Schulen verpflichtet, eine Schülerbetreuung vorzusehen, wenn die Lehrkräfte streiken.

An den Universitäten wird nicht gestreikt, sodass Studenten ihre Semesterprüfungen ablegen können. In Gent haben 20 Hotels kostenlose Zimmer für Studenten bereitgestellt, die ihren Prüfungsort am Montagmorgen nicht erreichen konnten.
 

Krankenhäuser machen Wochenenddienst

In den Krankenhäusern werden nur Notoperationen durchgeführt. Eine Umfrage ergab, dass vor Allem des Pflegepersonal die Arbeit niederlege. In den Krankenhäusern, die dem katholischen Verband Zorgnet Vlaanderen angeschlossen sind, soll 90 % des Personals wohl arbeiten.

Streikposten behindern Zugang zu Großwarenhäusern

Bei Carrefour, Delhaize, Ikea und Colruyt finden Streikaktionen statt. Ikea in Anderlecht (Brüssel) bleibt geschlossen. Streikposten sperren auch den Zugang zu verschiedenen Großwarenhäusern sowie zum Vertriebszentrum von Colruyt. Besonders schwierig ist es in Brüssel und in der Wallonie, offene Supermärkte zu finden.

Verschiedene Produktionsbetriebe, darunter Webstuhlhersteller Picanol in Ieper, Stahldrahtproduzent Bekaert und Volvo in Gent bleiben während des Generalstreiks geschlossen.

Auch Coca-Cola in Wilkrijk, die Molkerei Inza in Schoten, Brauerei AB Inbev in Leuven, Agfa Gevaert in Mortsel, Umicore in Hobolken, Audi Brüssel oder noch Lampenproduzent Sylvania und die Papierfabrik Sappi in Lanaken werden bestreikt.