Gewerkschaften: erfolgreicher Streiktag

Laut der drei großen Gewerkschaften war der Generalstreik am Montag ein großer Erfolg. Die Aktion wurde gut befolgt und hat nicht zu Ausschreitungen geführt. Die Gewerkschaften fordern jetzt dringend „ernsthafte“ Verhandlungen mit der Regierung über die Rentenreform und Haushaltsanierungen.

Die christliche Gewerkschaft ACV hatte ihren Mitgliedern als Devise „Streiks, wo durchführbar und Aktionen, wo erforderlich“ mit auf den Weg gegeben und zeigte sich am Montagabend zufrieden.
ACV-Vorsitzende Marc Leemans sagte, er habe Dutzende Streikposten besucht, die sich sehr entschlossen gewesen seien.

Dem Vorsitzenden der sozialistischen Gewerkschaften Rudy De Leeuw zufolge war die Aktion so erfolgreich, dass sie die Kritik der letzten Tage pariert habe.

Auch Jan Vercamst, Vorsitzender der liberalen ACLVB-Gewerkschaft merkte an, dass der Generalstreik sein Ziel erreicht habe: Die Infragestellung des Index sei jetzt vom Tisch.
 

Die Gewerkschaften warten jetzt auf eine Einladung von Premierminister Di Rupo (PS), um die von der Regierung beschlossene Rentenreform und die geplanten Haushaltssanierungen zu korrigieren.

Der sozialistische Gewerkschaftler De Leeuw sagte, man würde sich nicht mit kleinen Korrekturen zufrieden geben: „Der soziale Abbau, den die Regierung plant, muss aus den Maßnahmen herausgenommen werden.“

Für die christliche Gewerkschaft will strukturelle Reformen, für die es einen Konsens in der Gesellschaft gibt. Aber dieser Konsens ist nicht vorhanden: „Jeder muss einen fairen Beitrag leisten, ansonsten entsteht Frust und Polarisierung.