Nokia Siemens streicht 127 Stellen in Belgien

Nokia Siemens Networks (NSN) streicht in Belgien 127 Stellen und wird zwei der drei Niederlassungen in unserem Land komplett schließen. Das von Anfang an verlustreiche Unternehmen baut weltweit bis zu 17.000 Arbeitsplätze ab.

Der deutsch-finnische Telekomkonzern wurde 2007 gegründet und kann seit dem seine finanziellen Probleme nicht lösen. Von Anfang an wurden rote Zahlen geschrieben und jetzt will die Gruppe Tabula Rasa machen und spart jährlich rund 1 Milliarde € ein.

Weltweit werden 17.000 Jobs gestrichen, wobei alleine in Deutschland 3.000 Stellen verloren gehen und in Finnland etwa 1.000. Der Standort München wird zum Beispiel ganz geschlossen.

In Belgien unterhält Nokia Siemens Networks vier Niederlassungen und zwar in Diegem bei Brüssel, in Braine-l’Alleud in Wallonisch-Brabant und in Herentals bei Antwerpen (Foto).

Diegem und Braine-l’Alleud werden ganz geschlossen, was 39 bzw. 19 Arbeitsstellen kostet. Am Standort Herentals werden weitere 69 Stellen gestrichen. Die Gewerkschaften warten auf Gespräche zur Erstellung eines Sozialplans, der die anstehenden Entlassungen begleiten soll und bis zum Sommer soll feststehen, wer im Einzelnen seinen Arbeitsplatz verliert.

320 Jobs bei Crown Cork weg

Am Mittwoch wurde auch bekannt, dass das Verpackungs-Unternehmen Crown Cork in Deurne in der Provinz Antwerpen dichtgemacht wird. Dabei fallen 320 Arbeitsplätze weg.

Das Management von Crown Cork gab im Rahmen einer Betriebsratssitzung bekannt, dass man sich außer Stande sehe, weiter wettbewerbsfähig mit der Konkurrenz aus europäischen Billiglohnländern zu sein.

Gewerkschaften und Belegschaft bei Crown Cork wurden von den Schließungsplänen völlig überrascht. Die Mitarbeiter legten sofort die Arbeit nieder und warten jetzt auf Neuigkeiten in Sachen Sozialplan.