Tax Shelter kurbelt die Filmwirtschaft an

Das System Tax Shelter, eine steuerliche interessante Form für Investitionen in die belgische Filmwirtschaft, ist ein großer Erfolg. Das System fördert die Kreativität in diesem Bereich und sorgte alleine 2011 für 150 Mio. € Investitionen in hiesige Produktionen.

Das Tax Shelter-System wurde 2003 in Belgien eingerichtet und zielt darauf ab, dass private ausländische Investitionen für frischen Wind in der belgischen Filmwirtschaft sorgen. Diese Investitionen werden steuerlich in unserem Land bevorteilt und das sorgte effektiv für Stimulanz in diesem Bereich. Private Geldgeber können über Tax Shelter-Investierungen in audiovisuelle Produktionen in Belgien von einer steuerlichen Befreiung von 150 % profitieren.

Seit 2003 wurden rund 600 Millionen € aus dem Ausland in hiesige Produktionen investiert, alleine um vergangenen Jahr waren es etwa 150 Millionen €. Damit wurde die Zahl der belgischen Filmproduktionen in diesem Zeitraum glatt verdreifacht und diese Finanzspritzen sorgten für tausende neue Jobs, wie uFund, Belgiens wichtigster Finanzwerber, in diesen Tagen meldete.

Bei uFund ist man der Ansicht, dass das Tax Shelter System gerade in Krisenzeiten für ausländische Investoren interessant sein kann. 2011 wurden auf diesem Weg 25 Filme co-produziert. Das bedeutet zum Beispiel, dass in Belgien gedreht werden kann (siehe "The Expartiate“), dass die Filmmusik aus unserem Land kommen kann (siehe "The Artist“) und auch das in komplette Produktionen investiert werden kann (siehe "Rundskop - Bullhead“).