Frieren bei -18 Grad in Retie und -11 an Küste

In der Nacht zum Samstag war es wieder eiskalt in Belgien mit Temperaturen bis zu -18 Grad in Retie (Kempen). Dem Meteorologe David Dehenauw zufolge sei es die kälteste Nacht seit 3 Jahren gewesen.

An der Küste wurden -11,6 Grad gemessen, in Ukkel -12,5 Grad. In Deurne sank das Thermometer auf -15,2, in Kleine Brogel auf -17,3 Grad. Der kälteste Ort war Retie, in den Kempen, mit -18,4 Grad. In Elsenborn wurden -15,9 Grad gemessen.

Die niedrigen Temperaturen seien die Folge eines wolkenlosen Himmels über einer Schneedecke und wenig Wind. Dadurch hätten sich die Temperaturen stark abgekühlt. Laut Dehenauw sei es am 7. Januar 2009 das letzte Mal so kalt an den verschiedenen Orten gewesen.

Kommende Nacht werden mehr Wolken aufziehen. Dadurch wird es etwas weniger kalt. Die Temperaturen werden sich jedoch zwischen -6 und -15 Grad bewegen und damit bleibt es also immer noch eisig.

Laut dem VRT-Wettermann Frank Deboosere werde es auch weiterhin bis Ende nächster Woche frieren. Morgen muss im Westen des Landes auch wieder mit Schneefall gerechnet werden.

In den Niederlanden wurde übrigens in dem Dorf Marknesse (Nordostpolder) gegen 7 Uhr morgens übrigens die niedrigsten Temperaturen in 27 Jahren gemessen: hier zeigte das Thermometer -22,8 Grad.