Sibirische Kälte stört internationalen Bahnverkehr

Der internationale Bahnverkehr zwischen Belgien und den Nachbarländern ist wegen des Winterwetters gestört. Beim Binnenverkehr gibt es hingegen bis auf kleine Verspätungen kaum Probleme.

Das meldet Frédéric Petit, der Sprecher des Infrastrukturverwalters Infrabel, am Samstag.

Der internationale Bahnverkehr von und nach Belgien ist wegen der sibirischen Kälte gestört: So fahren keine Benelux-Züge mehr zwischen Brüssel-Süd und Amsterdam und umgekehrt. Die Fahrgäste können den Thalys nehmen.

Der Zug zwischen Brüssel und Frankfurt ist wiederum defekt. In Löwen mussten die Fahrgäste in einen anderen Zug nach Deutschland umsteigen.

Der Thalys in Richtung Bourg-Saint-Maurice in Frankreich, ein Skizug, hatte vier Stunden Verspätung. Erst hatte der Zug eine Stunde lang Probleme in den Niederlanden und danach gab es Schwierigkeiten mit dem Zugmaterial in Brüssel.

In der Gegend von Halle hatten zwei Thalyszüge Probleme, aber die Probleme, von denen man die Ursache noch nicht kennt, sind inzwischen behoben.

Auf der Eurostar-Verbindung muss ebenfalls mit Verspätungen gerechnet werden, betont Petit noch.