bpost testet neuen Lieferdienst ins Haus

Die belgische Post will ihren Kunden Waren oder Dienstleistungen liefern, wo und wann diese wünschen. Die Briefträger sollen auch samstags und abends die Sendungen zustellen. Laut bpost ist Belgien das einzige Land, in dem ein solcher Service ins Haus angeboten wird.

Die Neuheit dieses Lieferservices bestehe darin, so bpost, dass der Empfänger den Zeitpunkt und Ort der Zustellung bestimme und nicht mehr der Absender.

Die Post will online bestellte Waren genauso liefern wie den realen Warenkorb aus dem Supermarkt oder dem Tante-Emma-Laden an der Ecke. Mit diesem Service will bpost auf den Erfolg des Online-Handels eingehen, aber auch auf den Bedarf, der bei der älteren Bevölkerung entstanden ist.

Die Gewerkschaften lehnen die Beschäftigung von Briefträgern abends und samstags nicht ab. In einer ersten Reaktion betrachten sie die Einführung dieses neuen Services als positiv und beschäftigungsfördernd.

Für bpost handelt es sich um „ein Projekt von strategischer Bedeutung“, so CEO Johnny Thijs (Foto), der von einem Wachstumsprojekt für die Zukunft schlechthin spricht.

Sollten die Tests erfolgreich verlaufen, will bpost den Service Ende 2012 lancieren. Während der Testphase liefert bpost warme Mahlzeiten an 75 Personen für das Öffentliche Sozialhilfezentrum von Gerardsbergen. In Sint-Niklaas nehmen 800 Familien an der Testphase teil.