"Chinesen lieben poetische Politiker"

Anlässlich eines Gipfeltreffens zwischen der EU und China hat sich erneut herausgestellt, wie beliebt der Präsident der Europäischen Union, Herman Van Rompuy, bei den Chinesen ist. Mehr als 185.000 Fans verfolgen sein Wirken auf dem Mikroblog Weibo, obwohl Van Rompuy in Englisch veröffentlicht.

Die Popularität des Belgiers ist umso erstaunlicher, als dass Van Rompuy hierzulande jegliches Charisma abgesprochen wird und er kaum Anhänger auf Twitter hat.

 

Der Deutschen Welle gegenüber sagte Van Rompuy: "Schreiben für Weibo ist zu einer Gewohnheit geworden. Junge Chinesen interessieren sich besonders für die Vielfalt der europäischen Kultur. Ich hoffe, dass auch andere Politiker auf diese Weise Kontakt mit Chinesen suchen."

"Die Chinesen haben großes Interesse für Ausländer und für die Meinungen anderer einflussreicher Persönlichkeiten. Ich vermute, dass sie ein positives Bild von Politikern haben, die sich für Poesie und Philosophie interessieren. Oder anders gesagt, die sich nicht als reine Technokraten nur mit Politik beschäftigen."

Ein Vorurteil mit dem Van Rompuy in Europa häufig zu kämpfen hat. 

Dass er seine Beliebtheit in China nicht auch in Europa wahrmachen kann, sieht Van Rompuy gelassen: Vor einem Jahr, hatte ich keine Anhänger auf Twitter. Heute sind es 45.000. Den Rückstand holen wir also auf."