Brüssel: alle 100 m bald ein Mülleimer?

In seinem Sauberkeitsaktionsplan 2012-2017 will der zuständige Staatssekretär Emir Kir (PS) bald alle 100 m einen Mülleimer aufstellen lassen, darunter auch 1000 Mülleimer für eine Mülltrennung. Die Regierung hat den Aktionsplan am Freitag verabschiedet.

Weitere Maßnahmen, die Emir Kir vorsieht, sind der Bau von 20 öffentlichen Toiletten (2015) und ein neues Zentrum für Müllsortierung und -recycling.

Erstmals will die Brüsseler Region auch die Taubenplage gezielt bekämpfen.

Die Anzahl der so genannten Alarmzonen wird auf 70 erhöht: Es handelt sich um besonders viel besuchte Plätze in der Stadt, die täglich gefegt werden sollen. Mobile Reinigungsbrigaden sollen wilde Mülldeponien so rasch wie möglich beseitigen, und die Region will, gemeinsam mit den 19 Gemeinden, eine Liste besonders gefährdeter Orte für Mülldeponien in Brüssel erstellen. 

Außerdem sollen die Geldbußtarife für Müllsäcke auf der Hausschwelle außerhalb der regulären Uhrzeiten und für Hundekot zwischen den Gemeinden vereinheitlicht werden.

43 Millionen Euro soll die Sauberkeitsaktion der Region Brüssel-Hauptstadt in den nächsten fünf Jahren kosten.