Atomium-Architekt Jean Polak verstorben

Der Architekt Jean Polak (1920-2012) ist, wie jetzt erst bekannt wurde, bereits am 16. Februar verstorben. Er und sein Bruder André (1914-1988) hatten den Entwurf des Atomiums des belgischen Ingenieurs André Waterkeyn architektonisch umgesetzt.

Jean und André Polak sind die beiden Söhne des Schweizer Architekten Michel Polak (1885-1948), der unter anderem in Brüssel den Résidence Palace gebaut hatte. Der Résidence Palace ist ein ehemaliges Wohnhaus, in dem früher luxuriöse Appartements zu finden waren. Heute ist es das PR-Gebäude der belgischen Regierung, in dem Pressekonferenzen abgehalten werden. Im Résidence Palace ist unter anderem auch der belgische Journalistenverband zu Hause.

Doch zurück zu Jean Polak. Er und sein Bruder André traten nach dem Tod ihres Vaters Michel in dessen Fußspuren. Die Gebrüder Polak spielten in der architektonischen Modernisierung von Brüssel in der Nachkriegszeit eine wichtige Rolle.

Neben der Umsetzung der Waterkeyn-Pläne zum Bau des Atomiums für die Weltausstellung 1958 (großes Foto) zeichneten sie auch für den Neubau des Kaufhauses Innovation in der Brüsseler Innenstadt. Das ursprüngliche Gebäude aus dem Jahr 1920, das Victor Horta gezeichnet hatte, war 1967 einem schweren Brand zum Opfer gefallen. Damals waren 323 Menschen ums Leben gekommen.

Die beiden Architekten brauten aber auch sehr moderne Gebäude, wie zum Beispiel das belgische Münzamt (Muntcentrum/Centre Monnaie) im Verwaltungszentrum der belgischen Hauptstadt und das World Trade Centre in der Nähe des Brüsseler Nordbahnhofs (kleines Foto).