Chinesen wollen in Belgien investieren

Eine Gruppe von rund 100 Unternehmen aus China plant offenbar große Investitionen in Belgien. Chinesische Unternehmen könnten bald bis zu 5.000 neue Arbeitsplätze in Belgien schaffen. Belgien bietet den Chinesen offensichtlich günstige Rahmenbedingungen.

Rund 100 chinesische Unternehmen haben in Belgien Großes vor. Sie planen in Brüssel eine zentrale Vertretung und in Willebroek in der Provinz Antwerpen einige Produktionsstätten. Insgesamt könnten diese Investitionen kurz- bis mittelfristig für bis zu 5.000 neue Stellen sorgen.

Die chinesischen Unternehmer, die im kommenden Monat einen umfassenden Belgienbesuch planen, optieren für Belgien wegen der strategisch günstigen Lage im Herzen der EU, der idealen Verkehrsanbindung, den eher günstigen Immobilienpreisen und nicht zuletzt wegen der für ausländische Investoren günstigen steuerlichen Bedingungen in Belgien.

Noch im Laufe dieses Jahres sollen die Pläne für diese umfangreiche Ansiedlung von Unternehmen aus China in einen konkreteren Rahmen gegossen werden. Am Freitag hatte der chinesische Unternehmer Feng Jun, der Gründer der Firmengruppe Aigo, entsprechende Pläne in der belgischen Botschaft in Peking vorgestellt (Foto oben).