Omloop: Sep Vanmarcke neckt Tom Boonen

Der junge Garmin-Fahrer Sep Vanmarcke hat das erste Rennen des flämischen Radsportfrühjahrs gewonnen. Vanmarcke gewann den Omloop Het Nieuwsblad am Sint Pietersplein in Gent vor Tom Boonen (Omega Pharma QuickStep) und dem Spanier Juan Antonio Flecha (Sky).

Omloop Het Nieuwsblad, das erste Rennen in der langen Reihe der flämischen Frühjahrsklassiker, führte über eine Strecke von knapp 200 km mit Start und Ziel in Gent quer durch Flandern. Zunächst riss eine Gruppe von sieben Fahrern aus, doch auch ein Vorsprung von bis zu 10 Minuten war für das Peloton kein wirkliches Problem.

Das echte Rennen begann am Taaienberg, als Tom Boonen von Omega Pharma QuickStep den Impuls für die Verfolgung gab. Boonen hatte sechs Fahrer in seinem Kielwasser: Teamkollege Dries Devenyns, das Sky-Duo Juan Antonio Flecha und Mathew Hayman, Sep Vanmarcke (Garmin-Barracuda), Thor Hushovd (BMC) und Matti Breschel (Rabobank). Rivale Philippe Gilbert (BMC) lag durch eine Reifenpanne bereits weit abgeschlagen zurück.

Rund 30 km vor dem Ziel in Gent holte das Septett die letzten beiden Fahrer der ursprünglichen Ausreißergruppe ein und das Tempo nahm zu.

Der 23jährige Sep Vanmarcke sorgte auf der Kopfsteinpflasterstraße an der "Lange Munte“ für einen weiteren Tempoanstieg, dem Breschel, Hushovd, Devenyns und Hayman zum Opfer fielen. Etwa 3 km vor dem Ziel versuchte Flecha einen Ausbruch, doch der war nicht von langer Dauer. Am Ende kam es dann doch zum Spring, den Tom Boonen unter dem Drängen von Sep Vanmarcke zu früh ansetzte. Sein junger Konkurrent konnte ihn fast mühelos auf den letzten Metern überholen und somit den ersten flämischen Klassiker für sich entscheiden.

Das Rennen an sich war leider von mehreren empfindlichen Stürzen gezeichnet und fast hätte ein Zuschauer, der nur mal eben in die Kamera eines Verfolgermotorrades winken wollte, einen Fahrer der Ausreißergruppe umgerissen.