Strompanne und Unwetter stoppen Thalys

Bis etwa gegen Mitternacht am Montag war der Zugverkehr auf der Schnellbahn-Strecke zwischen Brüssel und Nordfrankreich gestört. Das heftige Unwetter sorgte für einen Kurzschluss, der die Oberleitung außer Betrieb setzte. Auch am Dienstag waren die Probleme noch nicht ganz gelöst.

Das Unwetter und die Oberleitungsprobleme sorgten vor allem in Nordfrankreich für Probleme. Unter anderem war der internationale Bahnhof Lille Europe, den die Eurostar-, TGV- und Thalyszüge anlaufen, ohne Strom.

Dies sorgte für Probleme, die sich bis gegen Mitternacht am Montagabend bis hin nach Brüssel zogen. Auf den Schnellbahnstrecken standen Thalyszüge mit hunderten Fahrgästen stundenlang still und im Brüsseler Bahnhof Zuid/Midi warteten tausende Reisende auf ihre Züge nach Paris, Lille oder sogar Amsterdam.

In der Nacht zum Dienstag konnten die ersten Züge wieder ausfahren und die meisten Fahrgäste konnten ihre Ziele noch erreichen.

Vorerst fahren die Hochgeschwindigkeitszüge auf den herkömmlichen Bahnlinien. Wann die Schnellbahnlinien wieder für den Verkehr freigegeben werden können, war am Dienstagvormittag noch unklar.

Auch einige Regionen in Belgien waren von den Folgen der heftigen Schnee- und Regenfälle betroffen. Unter anderem war in Tournai am Montag stundenlang der Strom ausgefallen, als ein Hochspannungsmast umknickte (Foto) und in der Provinz Westflandern (siehe entsprechenden Beitrag) sorgen die hohen Pegel der Wasserläufe nach wie vor für Probleme.