Sind Elektro-Fahrräder zu schnell?

Die Europäische Union beugt sich derzeit über eine Regelung, nach der die zugelassene Kraft von Elektro-Fahrrädern von 250 Watt auf 500 Watt verdoppelt werden soll. Doch der belgische Radfahrerverband warnt davor, denn damit würden diese Fahrräder zu schnell.

Nach Ansicht von Europa dürfen E-Räder in Zukunft mit Motoren ausgerüstet werden, die doppelt so stark sind, wie die derzeitigen Modelle. Doch der flämische Radfahrerbund, das Belgische Institut für Verkehrssicherheit und die European Cyclists Federation halten dies aus Sicherheitsgründen für keine gute Idee.

Roel De Cleen vom flämischen Radfahrerverband sagt dazu, dass diese Räder viel zu schnell sein werden: "Wahrscheinlich wird der Markt von elektrischen Fahrrädern überschwemmt, bei denen die Geschwindigkeits-Begrenzer leicht auszubauen sind, wie wir auch bei Mopeds oder Motorrollern feststellen.“ Hohe Geschwindigkeiten könnten bei diesen E-Rädern viel leichter zu Unfällen führen, so die Befürchtung der Interessensverbände für Radfahrer und Verkehrssicherheit nicht nur in Belgien. Mittlerweile ist jedes 10. in Belgien verkaufte Fahrrad ein E-Bike.

Das EU-Parlament hat einer Erhöhung der der Watt-Zahl für elektrisch betriebene Fahrräder von 250 auf 500 Watt bereits zugestimmt. Jetzt muss sich die EU-Kommission noch darüber beugen.