Weiteres verletztes Kind zurück in Belgien

Am Samstagvormittag wurde ein schwerverletztes Kind, das zu den überlebenden Opfern der Buskatastrophe in der Schweiz am Mittwoch gehört, nach Belgien zurückgebracht. Jetzt bleiben noch drei Kinder in Schweizer Krankenhäusern.
Die Gasthuisberg-Klinik in Löwen

Die Ärzte der Klinik in Bern hatten grünes Licht für die Rückführung eines schwerverletzten Kindes aus Belgien gegeben. Nach Angaben des belgischen Gesundheitsministeriums war das Kind am Samstagvormittag nach Belgien geflogen worden, um in der Gasthuisberg-Klinik in Löwen weiterbehandelt zu werden. In dieser Klinik ist eine Sonderabteilung eingerichtet worden, in der mehrere bei dem Busunfall in der Schweiz verletzte Kinder behandelt werden. Damitsind dort jetzt 15 Opfer des Unfalls in Behandlung.

Das bedeutet, dass die Kinder der betroffenen Schule aus Heverlee sehr nahe an ihrem Zuhause sind, denn diese Ortschaft liegt nur einen Steinwurf von der Universitätsstadt Löwen in Flämisch-Brabant entfernt. Die Klinik prüft jetzt auch, ob Möglichkeiten bestehen, nach denen die Kinder aus Lommel in der Provinz Limburg in Krankenhäuser in ihrer Nähe verlegt werden können.

Nach der Rückkehr des verletzten Mädchens von Bern nach Belgien verbleiben noch drei schwer verletzte Kinder in der Schweiz. Diese Kinder sind so schwer verletzt, dass eine Rückführung noch nicht möglich ist, wie die Berner Ärzte mitteilten. Am vergangenen Donnerstag konnten bereits sechs der kleinen Unfallopfer nach Hause in Belgien zurückkehren.