10.000 bei der Trauerfeier in Lommel

In Lommel in der Provinz Limburg nahmen am Mittwochvormittag rund 10.000 Menschen an der Trauerfeier für die 15 Schulkinder der Stadt, die vor genau einer Woche bei einem Busunfall in der Schweiz ums Leben kamen, teil.

Die Trauerfeier fand in der Sportarena von Lommel statt. Soldaten trugen die weißen Särge auf ihren Schultern herein und König Albert II. und Königin Paola sprachen den Angehörigen persönlich ihre Anteilnahme aus. Bei der Trauerfeier ergriffen auch einige der Angehörigen der ums Leben gekommenen Kinder das Wort.

Neben dem belgischen Königspaar nahmen auch das niederländische Kronprinzenpaar Wilhelm-Alexander und Maxima an der Gedenkfeier teil, denn unter den Opfern befinden sich auch Kinder mit niederländischer Staatsangehörigkeit.

Von politischer Seite her nahmen Belgiens Premierminister Elio Di Rupo, sein niederländischer Amtskollege Mark Rutte, der EU-Ratsvorsitzende Herman Van Rompuy, Flanderns Ministerpräsident Kris Peeters und die schweizerische Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf an der Trauerfeier teil. Auch die Schweizer Rettungskräfte hatten eine Delegation nach Belgien entsendet.

Die Sportarena von Lommel fasst etwa 5.000 Menschen. Die anderen Zuschauer konnten der Trauerfeier draußen auf Großbildschirmen folgen.

Am Nachmittag fanden die Beerdigungen der Opfer statt, wo die Familien jeweils unter sich bleiben werden. Am Donnerstag wird in Löwen die Beerdigung der Opfer aus Heverlee begangen.

Am Rande der Gedenkfeier, glücklicherweise noch vor dem Beginn der Veranstaltung, konnte die Polizei zwei Mitglieder einer religiösen Sekte aus Deutschland festnehmen. Die beiden Personen hatten Slogans skandiert, nach denen der Busunfall in Sierre in der Schweiz eine "Strafe Gottes" gewesen sei. Offenbar hatten die beiden Deutschen ähnliche skandalöse Sprüche bereits in den vergangenen Tagen losgelassen.

Emotionale Trauerfeier

Die Trauerfeier für die Unfallopfer aus Lommel war sehr rührend. Durch die Veranstaltung führte der flämische Sänger und TV-Moderator Bart Peeters, der stets die passenden Worte fand.

Lommels Bürgermeister Peter Vanvelthoven (Foto) sagte tief bewegt, dass "uns viel von unserer Zukunft genommen wurde. Plötzlich wurde es dunkel und der Frühling zauderte. Der Schnee auf unseren Herzen lässt noch keinen Frühling zu.“ Vanvelthoven richtete auch einige Worte des Dankes in Französisch an die angereisten Not- und Ersthelfer aus Sierre in der Schweiz, wo der tragische Unfall vor genau einer Woche stattgefunden hatte.

Die Angehörigen der Opfer fanden ebenfalls rührende Worte für ihre Verstorbenen. Mütter, Väter und oft auch Geschwister drückten ihr Empfinden aus. Musikalisch wurde diese Hommage an die toten Kinder von kurzen Auftritten von Bart Peeters, dem Mädchenchor Scala, dem Chor des Kindergemeinderats von Lommel und von der flämischen Popgruppe Clouseau untermalt.