Europäischer Preis für die Solvay-Bibliothek

Die kürzlich erfolgte Renovierung der Solvay-Bibliothek im Brüsseler Leopoldpark ist der Europäischen Union einen Preis wert. Die Bibliothek ist eines von mehreren historischen Gebäuden, die mit dem EU-Preis für Kulturerbe ausgezeichnet werden.

Die Restaurierung des "Soziologischen Instituts Solvay“, wie die Solvay-Bibliothek offiziell heißt, sei ein Beispiel für meisterliche Facharbeit, so die Jury des diesjährigen EU-Preises für das Kulturerbe, die damit diesem Gebäude den Preis für Instandhaltung zuerkennt.

Der EU-Preis ist eine Initiative der EU-Kommission und der regierungsunabhängigen Organisation Europa Nostra. Die Jury aus Mitgliedern beider Gremien wählte 28 Preisträger aus 226 eingereichten Bewerbungen aus, darunter die Brüsseler Solvay-Bibliothek.

Die Solvay-Bibliothek wurde 1902 von den Architekten Henri van de Velde und Constant Bosmans im Auftrag des Industriellen Ernest Solvay entworfen. Seit 1981 stand das Gebäude leer und wurde kaum noch genutzt. 1988 wurden die ersten Renovierungspläne vorgelegt und 1994 konnte die Restauration abgerundet werden.

Vor zwei Jahren organisierte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy seinen ersten EU-Gipfel in der Solvay-Bibliothek.