Babymord: Mutter gesteht die Tat

Die Mutter aus Sint-Amands (Provinz Antwerpen), die am Freitag ihr drei Monate altes Baby als vermisst gemeldet hatte, hat ihr Kind offenbar selbst getötet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat die 29-Jährige gestanden, das Baby erstickt zu haben.

Am Freitag hatte die 29-jährige Frau ihr Baby zunächst als vermisst gemeldet. Daraufhin wurde eine große Suchaktion gestartet. Am Abend wurde die Leiche des Kindes in einem Müllsack in einem Müllwagen entdeckt.

Mutter und Großmutter des Babys wurden am Freitagabend festgenommen. Die Mutter gab am Samstag im Verhör an, sie habe ihr Kind erstickt, weil ihr die Versorgung des Babys über den Kopf gewachsen sei. Die Frau ist in einen schwierigen Scheidungsprozess verwickelt, teilte die zuständige Staatsanwaltschaft von Mechelen mit.

Die Großmutter des Babys sei während der Tat zur Stelle gewesen, gab die Frau an. Welche Rolle die Großmutter genau gespielt hat, ist der Staatsanwaltschaft noch nicht bekannt. Beide Frauen bleiben in U-Haft.

Im Laufe des Tages wird die Babyleiche obduziert, um die genaue Todesursache festzustellen.