Entlassung von Armeechef Delcour angenommen

Ein Jahr vor Ende seines vierjährigen Mandats, hat der Chef der belgischen Armee, General Charles-Henri Delcour, seine Kündigung eingereicht. Inzwischen hat sich die Regierung beraten und die Kündigung angenommen. Ein Grund für die Bitte Delcours um Entlassung wurde nicht genannt. Auch will sich die Armee hierzu nicht äußern.

Der Zeitung De Morgen zufolge habe Delcour nach den jüngsten Ernennungen an der Spitze der Armee um seine Entlassung gebeten. General Delcour und Verteidigungsminister Pieter De Crem seien sich bei der Nachfolge an der Spitze des militärschen Nachrichtendienstes nicht einig. Ein weiterer Diskussionspunkt sei die Ernennung des belgischen Generals, der nächstes Jahr Eurocorps leiten soll. Schon zuvor seien  Delcour und De Crem immer wieder aneinander geraten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Delcour, seinen Rücktritt einreicht.

Dieses Mal hat der Ministerrat den Rücktritt des Armeechefs Charles-Henri Delcour jedoch bestätigt. Das ist einzigartig in der Nachkriegsgeschichte Belgiens. Kein einziger Armeeführer dieses Niveaus - seit 2001 ein Armeechef oder davor ein Chef des Generalstabs - hat in der Vergangenheit um seine Entlassung gebeten. Das geht aus einer Umfrage bei ehemaligen Generälen hervor.

Der einzige ein wenig vergleichbare Fall ist der von Generalmajor Jean Huwaert. Huwaert war für das Personal innerhalb des Generalstabs verantwortlich. Er hatte im September 1994 nach Meinungsverschiedenheiten mit der Hierarchie seinen Vorruhestand beantragt.

Die Regierung sucht jetzt nach einem geeigneten Nachfolger für Delcour.