Fiskus: Betrug mit falscher Webseite

Die staatliche belgische Finanzbehörde und das Bundesfinanzministerium warnen vor einer falschen Internetseite, die offizielle Logos verwendet. Steuerpflichtige werden über Emails auf diese Webseite verwiesen, wo Kreditkartenangaben verlangt werden.

Die Emails werden von der Adresse fiscus@administration.be verschickt und melden, dass die betreffenden steuerpflichtigen Adressaten Recht auf eine Rückzahlung haben. Sie verweisen auch auf eine Webseite, wo man gebeten wird, seine Kreditkartenangaben einzufüllen. Das belgische Finanzamt warnt davor, diese Webseite zu öffnen oder die dort verlangten Angaben freizugeben.

Das Finanzministerium weist daraufhin, dass die angegebene Webseite eine Fälschung ist und offiziell nicht besteht. Man soll wachsam sein, rät ein Sprecher der Finanzbehörden, denn Betrug im Internet käme sehr häufig vor.

Die belgischen Finanzbehörden stehen im vorliegenden Fall in direktem Kontakt mit der Computer Crime Unit der Bundespolizei. Man prüft dabei auch, wie der Email-Verkehr mit der entsprechenden falschen Adresse gestoppt werden kann und in welcher Form die Fake-Webseite blockiert werden kann.