Prämien für Einrichtung von Raucherräumen

Die Stadtverwaltung von Blankenberge zahlt Cafés eine Prämie, die in ihren Räumen einen separaten Raucherraum einrichten. Ist der Raum gesetzeskonform können die Betreiber mit einer Prämie in Höhe von 1.500 Euro rechnen. "Seltsam" findet die flämische Liga gegen Krebs.

"Im Hotel-, Café- und Gaststättengewerbe gilt Rauchverbot, aber die Modalitäten werden oft mit Füßen getreten", erklärt Björn Prasse (Open VLD) von der Stadtverwaltung. "Wir wollen, dass der Nichtraucher respektiert wird und dass gut organisierte Raucherräume eingerichtet werden."

Die Stadtverwaltung betont, dass die Maßnahme dem Hotel-, Café- und Gaststättengewerbe helfen soll.

"Komisch, dass der Staat hierfür Geld ausgibt"

Die flämische Liga gegen Krebs steht dieser Prämie sehr kritisch gegenüber. "Es ist schon komisch, dass hierfür Staatsgelder ausgegeben werden", reagiert ihr Vorsitzender Jean-Jacques Cassiman.

"Sie sollten das Geld lieber dafür verwenden, Menschen dabei zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören."

Der Liga bleibt nur, zu protestieren. "Aber es ist doch wichtig, dass unsere Kritik gehört wird, damit die anderen Städte nicht die gleichen Entschlüsse fassen."