Gefürchtete Rocker mit Chapter in Antwerpen

Der niederländische Motorradclub Satudarah hat offenbar ein Chapter in Antwerpen errichtet. Sowohl die niederländische, als auch die belgische Justiz lassen diesen Rockerclub, der nicht das beste Ansehen hat, nicht aus den Augen.

Der Motorradclub Satudarah wurde Anfang der 1990er Jahre von in den Niederlanden lebenden Einwanderern aus den Molukken, einer ehemaligen niederländischen Kolonie, gegründet. Der ursprünglich "multikulturelle“ Club widmete sich aber schnell ähnlichen Beschäftigungen, wie andere mittlerweile als gefährlich eingestufte andere Vereine, z.B. die Hell’s Angels oder die Bandidos.

Mittlerweile gelten die Satudarah in den Niederlanden als Konkurrent für die Hell’s Angels. Viele Mitglieder stehen unter dem Verdacht, illegalen Drogen- und Waffenhandel zu betreiben. Von Gewaltanwendung ist regelmäßig die Rede und davon, dass dieser Club den Angels verschiedener Orts das kriminelle Territorium streitig macht.

Die flämische Tageszeitung "Het Nieuwsblad“ meldete in ihrer Wochenendausgabe, dass Polizei und Justiz in Antwerpen in der vergangenen Woche eine Dringlichkeitssitzung zu der Niederlassung der niederländischen Rockerbande in ihrer Stadt abgehalten haben.

Wo sich das Chapter der Satudarah in der Scheldemetropole befindet, scheint noch unklar zu sein. Für Unbehagen sorgt derweil auch die Tatsache, dass dieser Club und die Hell’s Angels verfeindet sind. Schon jetzt sorgen Rockerkriege zwischen Angels und Bandidos in Belgien für Schlagzeilen und Gerichtsverfahren. Auf eine weitere als gefährlich eingestufte Bande auf dem belgischen Territorium können Polizei und Justiz eigentlich gerne verzichten.