Belgische Liste mit “sicheren” Ländern

Am Freitagabend hat die belgische Bundesregierung eine endgültige Liste so genannter “sicherer” Herkunftsländer von Asylbewerbern gutgeheißen. Anfragen aus diesen Staaten sollen zukünftig binnen einer 15-Tage-Frist behandelt werden.

Demnach haben Asylbewerber aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, dem Kosovo, Serbien, Montenegro und Indien in Belgien künftig kaum noch Chancen auf eine Genehmigung ihres Asylantrags. Die Liste soll bis zum Sommer in Kraft treten. Nach sechs Monaten erfolgt eine Bewertung ihrer Zweckmäßigkeit.

Die Liste ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Generalkommissariat für Flüchtlinge. Belgien folgt damit dem Beispiel zahlreicher anderer Staaten, die ebenfalls eine solche Liste erstellt haben.