Belgiens ökologischer Fußabdruck größer

Der ökologische Fußabdruck, den die Menschen auf der Erde hinterlassen, wird stetig größer und auch der entsprechende Fußabdruck, den das kleine europäische Land Belgien hinterlässt, ist beeindruckend. Belgien steht derzeit auf dem weltweit 6. Rang.

Wissenschaftler haben errechnet, dass die Menschen in diesen Tagen rund anderthalb Erden nötig haben, um die Ressourcen, die sie zum Leben und zum Überleben brauchen, zu erwirtschaften.

Die schwersten ökologischen Fußabdrücke hinterlassen dabei reiche Länder und Nationen, die Raum und Ressourcen brauchen, um ihren Luxus ausleben zu können. Die Liste der heftigsten Fußabdrücke wird zum Beispiel von Katar und Kuwait angeführt, mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von knapp 12, respektive 10 Hektar. Hinter diesen beiden Ölförderstaaten folgen die Vereinigten Arabischen Emirate, Dänemark und die USA. Auf Platz 6 steht Belgien mit einem Fußabdruck von 7,1 Hektar - weitaus höher, als der europäische Durchschnitt von 4,7 Hektar. Würde Belgien die Erde darstellen, dann würde unser Land die Ressourcen von ganzen vier Erden benötigen.

Der hohe Abdruck, den Belgien hinterlässt, ist vor allem auf den enormen Energieverbrauch zurückzuführen, denn unsere Industrie ist sehr energieintensiv und die privaten Haushalte funktionieren wenig auf Umwelt- und Ressourcenschutz bedacht.

Die Erde kann also schon jetzt die Ressourcen nicht mehr aufbringen, die die Menschen, die auf ihr leben, brauchen. Eigentlich kann die Erde derzeit nur 1,8 Hektar Fußabdruck pro Mensch vertragen. Der ökologische Fußabdruck ist ein Index, der auf dem C02-Ausstoß eines jeden Menschen fußt und dies im Vergleich mit der Größe des Agrarlandes, der Gras- oder Waldfläche, dem Wassergehalt, dem Fischfang und dem bebauten Bereich des jeweiligen Landes, in dem er lebt.

Dieser ökologische Fußabdruck mag ein sehr abstraktes Gebilde sein, doch die negativen Effekte davon liegen auf der Hand: Hungersnöte; Missernten, die nicht mehr aufgefangen werden können und die Tatsache, dass stets mehr Tier- und Pflanzenarten aussterben. Bald werden so putzige Tierchen, wie Orang-Utans - wenn überhaupt - wohl nur noch in Zoos überleben können.