Bayerns CL-Drama trifft auch RSC Anderlecht

Der Sieg des FC Chelsea gegen Bayern München im Finale der Champions League wirkt sich auch nachteilig für den frischgekürten belgischen Meister RSC Anderlecht aus. Anderlecht verpasst dadurch rein rechnerisch die direkte Qualifikation zur Champions League und… viel Geld.
Bastian Schweinsteigers verschossener Elfmeter kostet Anderlecht 15 Mio. €

Durch den Titelgewinn in der Champions League ist der FC Chelsea natürlich für die nächste Saison dieses wichtigsten europäischen Fußball-Wettbewerbs gesetzt. Das hat Folgen für den belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht, denn er muss jetzt trotz Titelgewinn durch zwei Vorrunden zur Qualifikation durch.

Bei einem Champions League-Sieg des FC Bayern München wären die Anderlechter direkt qualifiziert gewesen. Einige Anderlecht-Spieler und -Verantwortliche waren am Samstag nach München gefahren, um die Münchener, die auch den belgischen Nationalspieler Daniel Van Buyten eingewechselt hatten, zu unterstützen. Doch jetzt heißt es für den RSC Einstieg in der 3. von insgesamt vier Vorrunden.

Für die Brüsseler tun sich jetzt einige direkte und indirekte Probleme auf. Zum einen geht dem Traditionsverein eine Prämie von 15 Mio. € für die direkte Qualifikation "durch die Lappen“, wovon jeder in der CL aktive Spieler jeweils 40.000 € hätte einstreichen können.

Zum anderen hat dies auch Einfluss auf die Personalpolitik bei den Spielern. Einige wichtige Spieler, deren Vertrag jetzt auslaufen, sind jetzt leichter dazu geneigt, zu einem anderen Verein zu wechseln, weil die Qualifikation zur Champions League noch auf sich warten lässt, bzw. nicht mehr sicher ist. Auch auf dem Transfermarkt wird es jetzt schwieriger, gute Spieler nach Anderlecht zu holen, denn auch solche wollen gerne sich in der europäischen Königsklasse antreten.

Anderlecht-Manager Herman Van Holsbeek kündigte jetzt einen “Plan B” an. Der bedeutet viel Überzeugungsarbeit, um Schlüsselspieler in Anderlecht halten zu können und auch ganz besondere Vorsicht beim Geldausgeben, denn 15 Mio. mehr in der RSC-Kasse sind auf dem (inter-)nationalen Transfermarkt viel Geld… Und einen neuen Trainer brauchen die Brüsseler auch noch.

AA Gent holt sich das Europa League-Ticket

Der belgische Erstligist AA Gent hat sich die Qualifikation zur Europa League geholt. Im letzten Spiel der Saison 2011-2012 trafen die Genter (Play-Off 1) im Rückspiel des entsprechenden Stechens zuhause auf Cercle Brügge (Play-Off 2) und gewannen die Begegnung mit 2:1. Eigentlich war dieses Spiel nur noch Formsache, denn durch den 1:5-Auswärtsdsieg im Hinspiel war die EL-Quali quasi schon im Kasten.