Letzte Lokomotive von Schienen entfernt

Am 11. Mai prallten zwei beladene Güterzüge frontal aufeinander, seitdem blockierten die Trümmer die Strecke. Stück für Stück mussten sie abgetragen werden, um die Schienen wieder befahrbar zu machen. Um Mitternacht konnte die letzte, wieder aufgestellte Lokomotive langsam in den Bahnhof von Ronet einfahren.

Die Fahrt von 24 Kilometern dauerte insgesamt 8 Stunden, weil das Fahrzeug so stark beschädigt ist.

Um den Güterzug wieder auf die Schienen zu setzen, wurden spezielle Rollen unter dem Gefährt angebracht. Später mussten abstehende Metallteile abgeschnitten werden, damit sie die Fahrt nach Ronet nicht erschwerten.

Zurzeit arbeitet Infrabel an dem Wiederaufbau der Schienen, schon am morgigen Mittwoch soll die Strecke wieder befahrbar sein. Allerdings soll der Verkehr zwischen Namur und Dinant zunächst nur eingeschränkt weiterlaufen, bis die Ursache des Unglücks bekannt ist.

Ob der Zugverkehr am Mittwoch schon wieder vollständig aufgenommen werden kann, ist demnach noch unklar.